Mein Hirn hat seinen eigenen Kopf fasst kurzweilig die aktuellsten Ergebnisse der Wahrnehmungsforschung zusammen, bleibt immer verständlich, und ist sehr ansprechend illustriert. Kontroverse Themen wie der freie Wille werden nicht ausgespart. Und für solche Veröffentlichungen nicht selbstverständlich: Das ausführliche Quellenregister erschließt dem Leser die referenzierten Forschungsarbeiten – lobenswert!

Viele Konstanzer durften Dong-Seon schon während seines Studiums hier als brillianten Kopf kennenlernen. Wer das auffrischen oder nachholen möchte: Dong-Seon wird am 21. Februar 2017 im unteren Konzilsaal aus seinem Buch lesen (20:00 Uhr, Veranstalter ist die Buchhandlung Osiander).

 


Der Neurowissenschaftler Dr. Dong-Seon Chang promovierte über „menschliche Wahrnehmung von Handlungen und sozialer Interaktion“. Er ist Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik in Tübingen, und Vorstandsreferent des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen. In seiner Freizeit vertritt er sein Fachgebiet als Wissenschaftskommunikator, gewinnt Dutzende Sciencs-Slams (einschließlich des Bundessiegs 2014), und hält überall im Land Vorträge, etwa bei der MediaConvention 2016. Man kann ihn auch buchen.